--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

NABU in Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen

Unsere NABU-Gruppe umfasst die über 700 Mitglieder des Naturschutzbundes Deutschland e. V. im westlichen Filderraum.
Entsprechend dem Dreiklang aus Wald auf den Höhen des Schönbuchs, den Streuobstwiesen an den Hängen der Fildergraben-
verwerfung und den Feldern in der Filderebene setzen wir uns v. a. für den Naturschutz auf Waldflächen, für den Erhalt
und die Pflege unserer Streuobstwiesen mit Grünspecht und Steinkauz sowie die Charakterarten der Filderlandschaft
Rebhuhn und Feldlerche ein und gegen weiteren Flächenverbrauch. Wir laden alle Naturfreunde ein, sich aktiv an
unseren Veranstaltungen, Naturerlebnisangeboten, Projekten und Aktionen zu beteilgen.
Informieren Sie sich ausführlich hier auf der Internetseite oder rufen Sie einfach bei uns an. Wir freuen uns auf Sie.


NABU-Erfolg: Nationalpark Nordschwarzwald

Die längst überfällige Einrichtung des Nationalparkes Nordschwarzwald, in dem sich wieder unverfälschte
Natur und Wildnis ausprägen können, geht entscheidend auf den NABU als Ideengeber und Schrittmacher
zurück. Mit diesem werden auch längst eingangene internationale Verpflichtungen wie Biodiversitätskonvention
und EU-Vorgaben erfüllt. Vom Zauber und der Schönheit der Kernzone um den Wilden See beim Naturschutzzentrum
Ruhestein konnten wir uns bei unserer Exkursion im letzten Sommer selbst einen Eindruck verschaffen.

www.nationalparknordschwarzwald.de


Naturschutz in unserem Gemeindewald

Auch vor Ort haben wir das Thema Naturschutz auf Waldflächen früh und mit Erfolg aufgegriffen.
Der 360 ha große Schonwald Siebennmühlental geht auf unsere Vorarbeiten zurück.
Ergänzend zum landesweiten Alt- und Totholzkonzept wurde auf unsere Initiative eine Kartierung
großer Baumhöhlen und Greifvogelhorste durchgeführt, die damit besser geschützt werden können.

 

NABU aktivTreff 2015

Der NABU-AktivTreff bietet allen NABU-Mitgliedern und interessierten Naturfreunden aus Filderstadt und
Leinfelden-Echterdingen ein Forum, um sich über aktuelle Themen und Projekte auszutauschen.
Wir treffen uns an folgenden Terminen jewels Mittwochs um 19:30 Uhr in der Pizzeria La Comedia,
Gräbleswiesenweg 50 in Stetten (Nebenraum im Gebäude des Tennisclubs):

+ 11.2.2015

+ 24.6.2015

+ 23.9.2015

Am besten gleich im Terminkalender vormerken!

 

 

 

Der Habicht– Vogel des Jahres 2015

Ausführliche Informationen zum Vogel des Jahres 2015 finden Sie unter:

http://www.nabu.de/vogel-des-jahres

Der massenhafte illegale Fang von Vögeln rund ums Mittelmeer stellt leider eine aktuell wieder zunehmende Bedrohung dar.
Aber auch bei uns werden noch immer streng geschützte Greifvögel abgeschossen, vergiftet und gefangen, wie auch ein Fall
in unmittelbarer Umgebung belegt. Aus diesem Grund wurde der Habicht stellvertretend zum Vogel des Jahres ernannt.
Die Aufmerksamkeit von Naturfreunden, konsequente Strafverfolgung, sowie Forstschutzzonen rund um Greifvogelhorste
sind notwendige Schutzmaßnahmen.

 

 

INFO-FLYER: Natur erleben - Natur schützen / NABU Leinfelden-Echterdingen

 

Das Wichtigste über unsere NABU-Gruppe finden Sie auf unserem InfoFlyer (als PDF) > > hier klicken !

 




Naturschutz vor Ort

Projekte und Erfolge in Leinfelden-Echterdingen:

- Unterschutzstellung von Lebensräumen

Auf unsere Initiative ausgewiesene Naturschutzgebiete Eichberg, Natur- und Waldschutzgebiet
Siebenmühlental, NATURA-2000-Gebiet Panzerübungsplatz Böblingen sowie Mitwirkung beim
Landschaftsschutzgebiet Glemswald und der Ausweisung von Naturdenkmalen

- Erfassung gefährdeter Arten sowie konkrete Artenschutzmaßnahmen
(z. B. Fledermäuse, Vögel, Amphibien, Orchideen, Trollblume)

- Landschaftspflegemaßnahmen in Feuchtwiesen, Magerrasen und Streuobstwiesen

- Bachpatenschaft Fleinsbach in Zusammenarbeit mit BUND und Schwäbischem Albverein

- Mitarbeit im kommunalen Arbeitskreis Umwelt und bei Biotopverbundmaßnahmen

- Stellungnahmen bei Eingriffen in Natur und Landschaft
(Bebauung ökologisch wertvoller Freiflächen, überzogene Straßenbauprojekte, Messe)

- Darüber hinaus leisten wir finanzielle Hilfe z. B. für die vom NABU betreuten
Naturschutzgebiete Wollmatinger Ried und Federsee sowie Naturschutzprojekte in Ungarn


Mit Ehrenamtspreis ausgezeichnet

Das langjährige Naturschutz-Engagement der NABU-Mitglieder aus Leinfelden-Echterdingen
wurde mit dem Ehrenamtspreis der Stiftung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen und der
Filderzeitung ausgezeichnet. Insbesondere der erfolgreiche Einsatz für die Ausweisung des
Naturschutzgebietes Eichberg wurde mit einem Preisgeld gewürdigt – mittlerweile die
5. Anerkennung, über die wir uns freuen können.


Anwalt für Natur und Landschaft

NABU bezieht Position

Aktuell soll in unserer Stadt ein neuer Flächennutzungsplan durchgesetzt werden,
der über den Messeneubau hinaus einen zusätzlichen Flächenverbrauch von rund 80 ha
vorsieht, obwohl derzeit in der Region Stuttgart bereits vollerschlossene und bebaubare
Gewerbegebiete mit einer Gesamtfläche von 2000 ha brach liegen.

In Stellungnahmen an Stadtverwaltung und Gemeinderatsfraktionen sowie die an der Planung
beteiligten Fachbehörden haben wir zusammen mit BUND und Schwäbischem Albverein deutlich
gemacht, dass es zentrale Aufgabe der Flächennutzungs- und Landschaftsplanung ist,
die unterschiedlichen Nutzungsansprüche umweltverträglich aufeinander abzustimmen,
die natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten und die nachhaltige Entwicklung von Natur
und Landschaft zu gewährleisten. Eine reine Bauflächenbevorratung ist rechtlich unzulässig.


Landschaftsraum Filder

Klare Position bezieht der NABU auch beim Rahmenplan für den Landschaftsraum Filder.
Zusammen mit anderen Naturschutzverbänden haben wie hierzu ein Positionspapier gegen weiteres
Betonieren bester Böden, gegen beliebige Landschaftsmöblierungen und für die Erhaltung von Heimat
und Eigenart der Filderlandschaft erarbeitet. Ohne Konzeptionen für die Erhaltung unserer parkartigen
Streuobstwiesen sowie des Gemüsegartens der Region mit typischen Feldbrütern wie dem Rebhuhn bleiben
alle derartigen Planungen was sie auch bisher waren: grünes Deckmäntelchen für immer weiteren
Flächenverbrauch und Großprojekte.


Ausweisung von Eichberg und Siebenmühlental als Naturschutzgebiet

Mit dem Ende 2010 erfolgten Abschluss des vom NABU Leinfelden-Echterdingen beantragten
Ausweisungsverfahren für das kombinierte Naturschutz- und Waldschutzgebiet Siebenmühlental
wurde nun auch das zweite von uns konzipierte Naturschutzgebiet Realität. Unsere Gutachten auf
der Grundlage jahrelanger Erfassungen der Tier- und Pflanzenwelt brachten die Verfahren ins Rollen
und belegen die Notwendigkeit, beide Gebiete als Kleinode am Rande der Großstadt als hochwertigen
Ausgleichsraum wirksam und dauerhaft zu erhalten.


Nein zur 2.Startbahn auf den Fildern - weiter wachsam bleiben!

Flughafenchef Fundel hatte sich verzockt. Der geballte Widerstand der Filderkommunen, der
Schutzgemeinschaft Filder der Bürger aber auch der Naturschutzverbände hatte am 13. April
2008 mit einer Großdemonstration die entschiedene Ablehnung signalisiert, die wenige Wochen
später am 25.6.2008 das aus für die 2. Startbahn durch die Landesregierung brachte - vorerst.

Es waren klare Versprechen der Landesregierung:
kein weiterer Ausbau des Flughafens (so Ministerpräsident Späth),
keine weitere Belastung der Filder nach dem Bau der Messe
(so Ministerpräsident Teufel).

Aber noch während der Flughafenausbau in vollem Gange war, wurde die Messeplanung gegen
den Widerstand der Filderbevölkerung vorangetrieben. Und kaum war die Messe eröffnet, da
wurden die Pläne für die zweite Startbahn und die Aufhebung des Nachtflugverbotes vorgelegt.

Zufall? Planung? Arroganz der Macht?

Es ist die Betroffenheit aller beim Thema Lärm und die maßlose Dreistigkeit, mit der die Filder-
Bewohner für dumm verkauft werden, die das Fass zum Überlaufen brachten. Was würde als
Nächstes folgen? Gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Filder wird sich der NABU weiter
für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt, bester Böden und des Gemüsegartens der Region
hier auf den Fildern einsetzen, für die das Spitzkraut und das seltene Rebhuhn
stellvertretend stehen.


Flächenverbrauch ohne Ende?

In einem der dichtest besiedelten Ballungsräume Deutschlands prallen die Konflikte zwischen
Landschaftsverbrauch und Naturschutz gerade bei uns mit besonderer Härte aufeinander.
Während die wertvollen Filderböden großflächig unter Asphalt versinken, erhöhen sich die
Gewerbebrachen bereits jetzt in Deutschland täglich um 10 ha und machen weitere
Gewerbegebietsausweisungen mehr als fragwürdig. Auch die jahrelangen Auseinander-
setzungen um die Messe und die neuen Diskussionen um Flughafenerweiterungen stehen dafür
stellvertretend.


Naturschutz nicht zum Nulltarif

Streuobstwiesen und Landschaftspark
:
ohne Moos ist auch bei Streuobstwiesen nix los

Bei der Diskussion um einen Landschaftspark Filder hat für den NABU der Erhalt
und die Pflege unserer mehr denn je gefährdeten Streuobstwiesen oberste Priorität.
Unsere Streuobstwiesen entsprechen dem Leitbild eines Landschaftsparks hinsichtlich
Naherholung, Naturerlebnis, Artenvielfalt, Ausgleichsfunktionen, historisch bedeutende
Kulturlandschaft und Identität vermittelnde Heimat in ganz besonderer Weise.

Für die Erhaltung und Aufwertung der wertvollsten Bereiche ist die Umsetzung einer gezielten
und differenzierten Pflegekonzeption erforderlich, wie sie der NABU aufgezeigt hat anstatt
den bisher üblichen Faltprospekten, Landschaftsmöblierungen mit neuen Schildern und Bänken
oder punktuellen Einzelmaßnahmen. Der Erhalt der Streuobstwiesen in Leinfelden-Echterdingen
ist möglich, wenn dies gewollt ist.


Artenschutzprojekt Rebhuhn

Durch das finanzielle Engagement von Landesjagdverband und NABU kann das in den letzten
Jahren erfolgreich angelaufene Artenschutzprojekt Rebhuhn auch in LE weitergeführt werden,
obwohl die Stadt Leinfelden-Echterdingen im Gegensatz zu Filderstadt ihre bisherigen
Fördermittel gestrichen hat. Erfolge sind aber gerade im Naturschutz nur mit Kontinuität zu erziehlen .
Seit Jahren engagieren sich Naturschützer, Jäger und Bauern
dafür, dass die für die Filderlandschaft charakteristischen Arten Rebhuhn und Feldhase auch
künftig bei uns überleben. Erfolge sind aber gerade im Naturschutz nur mit Kontinuität und
Nachhaltigkeit zu erzielen.